Wonder Woman ist die erste weibliche Superheldin. Im Jahr 1938 erblickte Superman das Licht der Comic-Welt. Nur zwei Jahre später tauchte eine Frau im DC-Comic Verlag auf, die über ebensolche Kraft, aber auch über Anmut und Schönheit verfügen sollte – Wonder Woman! Ihr erstes Erscheinen ist 1941 in den All Star Comics Nr. 8 dokumentiert. Erschaffen wurde sie von William Moulton Marston und seiner Ehefrau Elizabeth Holloway Marston.

Wonder Woman im Überblick

  • Aktuell 4 neue Wonder Woman Comics Wonder Woman Film und Comics
    (Blut, Familie, Krieg und Opfer des Krieges)
  • Wonder Womans Auftritt im DC Multiversum (Stichwort: Erde Eins und Erde Zwei)
  • Diverse Fremdsprachige Comics
  • Wonder Woman Kleidung für Damen (Shirts, Strümpfe, Unterwäsche, Armband, Halskette, Kostüm, etc.)
  • Wonder Woman Trickfilm Wonder Woman Film und Comics mit 74 Minuten Spieldauer
  • UK-Import der Wonder Woman Serie (Englische Sprache)

Wonder Woman im Wandel der Zeit

Wonder Woman Wonder Woman Film und Comics Wonder Woman Film und Comics und ihr magisches Lasso, welches die eingefangenen Personen dazu zwingt die Wahrheit zu sagen, waren überdurchschnittlich beliebt. Dies ist besonders beachtenswert, da der Comic in einer Zeit erschien, wo die Stellung der Frau nicht dem heutigen Status entspricht. Die erste Wonder Woman Geschichte spielt im 2. Weltkrieg, wo Diana Price (alias Wonder Woman) zusammen mit Steve Trevor gegen Nazis kämpft. Er möchte die schöne Amazone immer beschützen, wird aber in Regelmäßigkeit von ihr gerettet.

In den 50er Jahren waren die DC-Comics stark in der Kritik. Senator McCarthy urteilte beispielsweise über Batman er sei homosexuell und über Wonder Woman sie sei lesbisch. Diese Hetze sorgte für das Aussetzen vieler Comics. Lediglich Batman, Superman und auch Wonder Woman trotzen diesen Anschuldigungen und erschienen durchgängig.

Mit Beginn der 60er Jahre wurde Wonder Woman sterblich. Sie empfand das Leid der Menschen dadurch deutlicher. Zudem erhielt sie eine neue Vorgeschichte, welche die griechische Mythologie miteinbezieht (Dies ist auch bei den aktuell bei Amazon verfügbaren Comics der Fall). Donna Troy übernahm 1965 die Rolle von Wonder Girl.

Die 70er Jahre machten Wonder Woman zu einer Agentin. Sie legte die üblichen Farben in rot, weiß und blau ab und trug einen weißen Einteiler. Später wurde eine Neuauflage des alten Kostüms gezeichnet, welches auch in der TV-Serie „Wonder Woman“ aus den 70ern zu sehen ist. Lynda Carter übernahm hier die Hauptrolle.

Das WW-Symbol für Wonder Woman wurde in den 80er Jahren eingeführt. Es ersetzte den Adler, welcher als Symbol des Krieges gesehen wurde. Zudem nahm Wonder Woman erneut eine andere Rolle ein. Sie sprach zunächst nur griechisch und musste eine neue Sprache lernen. Ihre Aufgabe als Amazone war es für Frieden zu sorgen. Auch die Hintergrundgeschichte zu mehreren Charakteren wurde umgeschrieben.

In den 90er Jahren kam die griechische Mythologie wieder mehr in den Vordergrund. Diana teilte sich die Rolle als Wonder Woman mit ihrer Mutter und wurde sogar kurzzeitig von Artemis abgelöst. Cassandra Sandsmark war ab 1996 Wonder Girl. Gegenspieler waren zu dieser Zeit ebenfalls häufig aus der griechischen Mythologie entnommen (beispielsweise der Kriegsgott Ares).

Die aktuellen Wonder Woman Comics

Die griechische Mythologie ist bei der Fassung von Brian Azzarello erhalten geblieben. In dieser Version ist Diana die Tochter von Zeus und somit die Gegenspielerin von der betrogenen Hera. Ares unterrichtet Wonder Woman, legt ihre mitfühlende Persönlichkeit jedoch als Schwäche aus.

Theoretisch handelt es sich bei der neuen Fassung um einen Kampf der Götter, in welchen Wonder Woman verwickelt wird. Auch ihre Aufmachung wurde nochmals geändert. Sie fand schließlich wieder zu weiß, blau und rot zurück.

Wissenswertes zu Wonder Woman

Der Schöpfer von Wonder Woman war einerseits ein Mensch, der sich sehr für die Rechte der Frauen einsetzte. Dies ist bereits an seiner Intention zu erkennen, in den 40er Jahren eine starke Frau im Comic auftreten zu lassen. Andererseits hatte Marston merkwürdige Vorlieben. wonder woman1 620x102 Wonder Woman Film und ComicsEr und seine Frau nahmen sich zusammen eine Geliebte. Zudem liebte er Fesselspiele, was auch in der Tatsache deutlich wird, dass Wonder Women ihre Kräfte verliert, wenn ihre Armbänder zusammengebunden werden. Zu viele Szenen mit gefesselten Personen bestimmten die Handlung. Eine Besserung trat erst nach dem Ableben des Schöpfers ein, welcher an Krebs verstarb.

Wonder Woman hat in der frühen Fassung ihr Kostüm gewechselt, indem sie das Lasso ganz schnell um ihren Körper gedreht hat. Später hat eine schnelle Drehung dafür ausgereicht. Eine Telefonzelle, wie Superman, hat sie nie benötigt.

Persönliche Meinung zu Wonder Woman

Weder als Trickfilm, noch in Serie oder als Comic hatte ich bislang eine große Bindung zu Wonder Woman. Bei der Recherche zu dieser starken Frau ist mir erst aufgefallen, was für interessante Fakten sich um diese Person ranken.

Wer hätte gedacht, dass Wonder Woman…

  • gegen Nazis gekämpft hat?
  • gewissermaßen für die Rechte der Frauen eintritt?
  • anfangs überraschend häufig gefesselt wurde?
  • häufig mit der griechischen Mythologie vermischt wird?

Besonders die Vorschau des Trickfilms bei Amazon hat mir gut gefallen. Vielleicht werde ich diesen mal bestellen und mit meiner Nichte zusammen betrachten.

Als Alternative zu Wonder Woman fallen mir bestenfalls Supergirl und Spider Woman als weitere, weibliche Superhelden in einer Hauptrolle ein.

Fazit zu Wonder Woman

Eine starke Frau in einer von Männern dominierten Welt. Wonder Woman muss sich nicht mit den alltäglichen Schurken abgeben, sie ist oftmals in einen göttlichen Konflikt verwoben. Wonder Womans richtiger Name lautet Diana Prince und als Amazone und Tochter von Zeus ist auch ihre körperliche Kraft zu erklären.

Besonders überrascht war ich von der Tatsache, dass Wonder Woman schon sehr früh erschienen ist. Bereits 1941 war sie erstmals zu sehen. Neben Batman und Superman ist sie zudem der einzige Superheld, der niemals ausgesetzt hat (Stichwort „Die großen Drei“). Der allererste weibliche Superheld kann auch heute noch begeistern.

Wonder Woman ist mir ihren Armbändern und ihrem magischen Lasso noch heute eine Attraktion!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>