Bei The Walking Dead bricht eine weltweite Zombie-Apokalypse aus. Rick Grimes wird zuvor bei einem Polizeieinsatz mit seinem Freund und Kollegen Shane angeschossen und fällt ins Koma. Als er erwacht macht er sich auf die Suche nach seiner Frau Lori und seinem Sohn Carl. Bei The Walking Dead sind aber nicht nur die Zombies eine Bedrohung. Insbesondere die Menschen machen sich gegenseitig das Leben schwer. Rick und seine Schar Überlebenden haben allerhand Gefahren zu überstehen.

The Walking Dead im Überblick

  • Aktuell 21 Comic Bände The Walking Dead – Comic und Serie von The Walking Dead
  • 3 Romane The Walking Dead – Comic und Serie mit insgesamt 1.216 Seiten
  • Romane als Kindle-Edition und Hörbuch verfügbar
  • Drei Staffeln The Walking Dead – Comic und Serie mit insgesamt 1.523 Minuten Spieldauer
  • 2 The Walking Dead Kompendium mit 1.088 Seiten
  • Diverse PC-, Xbox-, Playstation- und Wii-Spiele
  • Spielzeug: Figuren, Brettspiele, Plüschtiere, etc.
  • Coole Kleidungsstücke

The Walking Dead – Die wichtigsten Charaktere

Bei The Walking Dead spielen eine große Menge von Charakteren mit. Da sich diese zwischen Comic und Serie unterscheiden, sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten auftreten und verschiedene Rollen einnehmen, wird die Beschreibung hier auf die absoluten Hauptcharaktere begrenzt.

  • Rick Grimes The Walking Dead – Comic und Serie The Walking Dead – Comic und SerieRick wird zu Beginn der Geschichte angeschossen, er fällt ins Koma und wacht in einem verlassenen Krankenhaus wieder auf. Die Welt hat sich verändert und ist jetzt größtenteils von Zombies bevölkert. Sein anfängliches Ziel ist es, seine Frau Lori und seinen Sohn Carl zu finden. Später sollen diese beschützt werden. Außerdem wird Rick Grimes sehr schnell zum Anführer der Gruppe.
  • Lori Grimes – Ricks Frau flüchtet mit seinem Freund und Kollegen Shane Walsh auf den Weg in Richtung Atlanta, wo angeblich noch für Sicherheit gesorgt wird. Ein Glück, dass sie zu spät dran sind und es nicht mehr in die Stadt hineinschaffen. In Erziehungsfragen sind sich Rick und Lori nicht immer einig.
  • Carl Grimes – Der Sohn von Rick und Lori ist im Comic zu Beginn erst 7 Jahre alt. In der Serie wird er als Zwölfjähriger dargestellt. In beiden Fällen ist er ein sehr nüchterner Charakter, der hinter den Entscheidungen seines Vaters steht, ihn bewundert und der seine Mutter liebt. Als junger Mensch muss er einige Grausamkeiten durchmachen, geht daran aber nicht kaputt.
  • Shane Walsh – Shane ist der Anführer, bis Rick auftaucht. Er hatte zudem eine Liaison mit Lori als Rick noch im Koma lag. Obwohl er gut mit Rick befreundet ist, kommt er mit der neuen Situation nicht klar. Lori wendet sich von ihm ab und seine Rolle als Gruppenführer verliert er ebenfalls. Es zeichnet sich eine Rivalität zwischen Rick und Shane ab, die mal schneller (im Comic), mal weniger schnell (in der Serie) ein Ende findet.
  • Dale Horvath The Walking Dead – Comic und Serie The Walking Dead – Comic und Serie Sowohl in der Serie, als auch im Comic (wo seine Rolle größer angelegt ist) übernimmt er die Rolle als väterlicher Freund von Rick. Er ist mit Tipps zur Stelle und wirkt oftmals auch beschwichtigend ein.
  • Andrea – Sie muss zu Beginn den Tod ihrer Schwester überwinden, mausert sich sehr schnell zu einer überaus guten Schützin und wird durch ihre Fähigkeit zu überleben eine wichtige Person in der Geschichte.
  • Glenn Rhee – Bei Ricks Ankunft in Atlanta rettet Glenn ihm das Leben. Er ist mutig und traut sich in die Stadt hinein. Anfangs versorgt er die Gruppe mit Nahrung. Später beginnt er eine Beziehung mit Maggie Green.
  • Michonne – Sie tritt später in der Story auf. Ihre Fähigkeiten als Schwertkämpferin ist ein Gewinn für die Gruppe. Sie tut, was getan werden muss und ist dabei nicht zimperlich.
  • Merle und Daryl Dixon (nur Serie) – Merle ist ein aggressiver und wenig kooperativer Einzelgänger. Er bringt die Gruppe in Gefahr und wird deswegen zurückgelassen. Daryl bleibt bei der Gruppe, wird sogar ein wichtiges Mitglied, gibt die Suche nach seinem Bruder jedoch nicht auf.

Sieht nach einer Menge Charaktere aus, sind aber nur die „Hauptdarsteller“. Die Rollen unterscheiden sich zwischen Serie und Comic. Weitere Personen, wie Carol, Sophia, Otis, Hershel Greene, Karen, Morgan Jones, Tyreese oder dem Gouverneur treten auf.

The Walking Dead – Handlung vom Comic und der Serie

Ich habe es schon mehrfach angerissen, die Handlung von Comic und Serie ist nicht identisch. In der Serie wurde auf Charaktere verzichtet, andere wurden eingeführt. Personen sterben früher oder später oder gar nicht, obwohl es im Comic so gewesen ist.

The Walking Dead 620x144 The Walking Dead – Comic und Serie

Zitat aus “The Walking Dead” Band 4

Auch die Handlung unterscheidet sich deutlich. In der Serie wurden neue Parts eingeführt und andere Zusammengeführt (z. B. Woodbury und der Gouverneur). Die Erzähldichte scheint mir beim Comic straffer zu sein. Es passiert immer etwas. Bei der Serie gibt es m.E. mehr Zeit zum Luftholen.

Die Romane orientieren sich auch an der Originalgeschichte, können aber noch mehr Hintergründe liefern. Die Psyche und ihre Gedanken lassen sich in einem richtigen Buch eben besser transportieren als im Comic oder der TV-Serie.

Persönliche Meinung zum The Walking Dead Comic und zur Serie

Ich bin ein großer Fan von The Walking Dead. Das Thema Zombieapokalypse ist sicherlich nicht neu, aber die Umsetzung ist fabelhaft gelungen. Spannung und Horror werden gut vereint. Auf jeder Seite und in fast jeder Szene ist das Element der Bedrohung allgegenwärtig. Niemand, auch die Hauptcharaktere, ist vor den Zombies sicher.

Der Comic ist für mich umfassender. Er bietet mehr Informationen, mehr an Story und feilt zumindest die Nebencharaktere noch besser aus. Die Serie führt zumindest zwei sehr interessante Charaktere ein, die im Comic gar nicht vorkommen. Die Handlung wird modifiziert und wirkt daher auch für die Leser frisch und unverbraucht.

Da im Comic und in der Serie andere Dinge oder die gleichen Dinge anders geschehen, sollte sich jeder Fan überlegen, nicht beides zu lesen bzw. anzuschauen. Ich habe es gemacht und nicht bereut. Würde mich jemand fragen was besser ist, würde ich mich jedoch auf die Comics festlegen.

Die Romane habe ich (noch) nicht gelesen und kann mir daher kein Urteil dazu bilden. Die Rezensionen auf Amazon sind größtenteils sehr positiv.

Wissenswertes zu The Walking Dead

The Walking Dead ist noch nicht abgeschlossen. Es werden weitere Comics, weitere Romane und auch weitere TV-Staffeln erscheinen. Die vierte Staffel ist noch für dieses Jahr vorgesehen. Auch eine Romanveröffentlichung steht bevor.

Die Walking Dead Kompendien sind eine Zusammenstellung der einzelnen Comics. Es lohnt sich daher nicht die Kompendien (8 Bände) und die Comics zu sammeln. Ich habe mit den Comics begonnen, sie sehen im Hardcover auch sehr gut aus, und werde entsprechend dabei bleiben.

Die Idee zum Comic stammt von Robert Kirkman. Anfangs übernahm Tony Moore das Zeichnen. Nach dem ersten Band waren es Adlard und Rathburn die übernommen haben. Ab Band 20 kommt noch Gaudiano hinzu.

Während die TV-Serie nur für Zuschauer über 18 Jahren geeignet ist, wird der Comic im Alter zwischen 16 und 17 Jahren empfohlen. Dabei empfinde ich den Comic nicht unbedingt als zimperlicher. Sowohl in der Serie, als auch im The Walking Dead Comic muss mit eingeschlagenen Schädeln, heraushängenden Gedärmen und ausgeschossenen Augen gerechnet werden. Wer diese Art von Gewaltdarstellung nicht mag, der sollte es sich nicht anschauen oder lesen.

Alternativen zu The Walking Dead

Obwohl die Zombies in Film und Fernsehen allgegenwärtig scheinen, gibt es keine vergleichbare Serie. Auf Filme gehe ich hier jedoch nicht ein.

Ein Manga, der auch als Anime umgesetzt wurde, ist Highschool of the Dead von Daisuke Sato. Hier kämpfen Schüler ums Überleben. Ist ebenfalls sehr brutal und bietet zudem eine Prise Erotik. I am a Hero ist ebenfalls ein Zombie Manga, ebenso wie Tokio Ghoul. Beide kommen aber meines Erachtens nach nicht an Highschool of the Dead heran.

Im Bereich der Comics kann noch „Zombies“ empfohlen werden. Aber Obacht, die Serie beginnt mit Band 0. Auch „Als die Zombies die Welt auffraßen“ ist vielleicht für einige einen Blick wert.

Wem der Survival-Gedanke fesselt, der könnte sich Lost anschauen. Der Manga „Cage of Eden“, derzeit leider nur in englischer Sprache zu haben, greift das Thema auch gut auf. Hier stürzen Schüler mit einem Flugzeug ab und landen auf einer Insel voll mit prähistorischen Tieren (Dinosaurier und Co).

Wem die Gewaltdarstellung gefällt, der sollte Elfenlied lesen. Der Manga ist hier nach meinem Empfinden dem Anime deutlich vorzuziehen. Neben der Gewalt gibt es in beiden Fällen aber auch viel nackte Haut zu sehen.

Fazit zu The Walking Dead

The Walking Dead ist ein Survival-Horror der feinsten Sorte. Spannung wird garantiert und es kommen auch einige Schockmomente vor. Insbesondere für Liebhaber längerer Serien ist The Walking Dead geeignet. Immerhin gibt es schon 21 Comic-Bände und die fünfte Staffel steht in Amerika ebenfalls schon fest.

Eine solch detailliert Zombie-Story, wie sie Robert Kirkman hier gelungen ist, wird vergleichbar nirgends anders geboten. Mich würde interessieren, wie ihr euch das Ende von The Walking Dead vorstellt. Wird ein Heilmittel gefunden? Überleben die Hauptcharaktere? Falls in den Kommentaren auf die Handlung eingegangen wird, bitte mit einem „Spoiler“ beginnen.

The Walking Dead ist ein fantastischer Comic und immer noch eine sehr gute Serie!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>