Pippi Langstrumpf ist für mich ein Dauerbrenner und für jede Generation geeignet. Fantasievolle Geschichten von Astrid Lindgren und die Top-Besetzung von Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf machen die Serie und Filme zu einem besonderen Fernsehvergnügen. Im Intro-Song wird bereits gesungen, dass Pippi sich das Leben so macht, wie sie es gerne hätte. Dies lässt viel Raum für lustige Abenteuer, welche in den Geschichten erzählt werden.

Pippi Langstrumpf in der Übersicht!

  • Vier Filme mit Pippi Langstrumpf Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm (Spieldauer 348 Minuten)
  • Fernsehserie mit 21 Folgen Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm (Spieldauer 584 Minuten)
  • Vier Comic-Bände von Pippi Langstrumpf
  • Diverse Pippi Langstrumpf Bilderbücher
  • Pippi Langstrumpf als Zeichentrickserie Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm auf vier DVDs (Spieldauer 1.625 Minuten)
  • Pippi Langstrumpf Kino-Zeichentrickfilme (Spieldauer jeweils 74 Minuten)
  • Hörspiele, Musik und weiteres Merchandise zum Megahit von Astrid Lindgren

Pippi Langstrumpf – Die wichtigsten Charaktere

Die Auflistung der Charaktere erfolgt anhand der Serie und der Filme. Ohne Zweifel sind diese aus den Büchern und Comics entnommen, beziehungsweise in den Trickfilm übertragen worden. Wie immer werden hier nur die Hauptcharaktere aufgeführt.

  • Pippi Langstrumpf Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und TrickfilmPippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstocher Langstrumpf oder kurz Pippi Langstrumpf ist die zentrale Figur in den Filmen und der Serie. Sie wird von Inger Nilsson in fabelhafter weise, sehr lebhaft gespielt. Sie ist stark und frech. Daher kann sie sich sogar gegen Erwachsene zur Wehr setzen, was sicherlich einen beträchtlichen Teil des Charmes für Kinder ausmacht. Streiche spielen und Abenteuer bestehen, dass ist ihr Leben.
  • Tommi und Annika – Warum werden diese Charaktere nicht einzeln aufgeführt? Natürlich weil sie eigentlich immer in einem Atemzug genannt werden. Wie heißen nochmal Pippis Freunde? Tommi und Annika! Aber wer kennt ihren Nachnamen? Vollständig heißen die beiden Tommi und Annika Settergren. Sie lassen sich häufig auf Pippis Streiche und Marotten ein. Es macht ja auch Spaß mal die Regeln zu brechen. Ihre Eltern versuchen häufig beschwichtigend und beruhigend einzugreifen.
  • Kapitän Efraim Langstrumpf – Ein Kapitän auf hoher See mit sehr großer Stärke. Diese hat er Pippi natürlich vermacht. Er ist häufig unterwegs und nur selten bei seiner Tochter zuhause. Zeitweise ist sein Verbleib sogar ungewiss, weil er über Bord gespült wurde. Dies stört sie jedoch nur wenig, da Pippi immer daran glaubt, dass ihr Vater noch lebt. Vater und Tochter haben ein hervorragendes Verhältnis. Für gewöhnlich ist Kapitän Efraim auf der Seite seiner Tochter, bisweilen muss er sogar von ihr gerettet werden.
  • Die Dorfpolizisten Kling und Klang – Streiche und Verbrecher rufen auch mal die Dorfpolizisten auf den Plan. Kling und Klang sind aber wirklich nicht zu beneiden. Pippi Langstrumpf kommen sie eher weniger auf die Schliche und auch die Verbrecher werden eher von dem tapferen Mädchen überwältigt, als von den Ordnungshütern.
  • Fräulein Prüsselius – Pippi Langstrumpf Manieren beibringen? Eine eigentlich unlösbare Aufgabe. Aber der Versuch von Fräulein Prüsselius sorgt für allerhand Spaß. Nur selten läuft es jedoch wie geplant.

Diebe (Donner-Karlsson und Blom) und Piraten (Messerjocke und Blutsvente) sind häufig ihre Gegenspieler. Ansonsten müssen ihre „Haustiere“ noch kurz vorgestellt werden, denn diese werden häufig durcheinandergebracht.

  • Herr Nilsson – Der Affe, welcher mit Pippi und dem Pferd zusammen in der Villa Kunterbunt wohnt.
  • Kleiner Onkel – Häufig werden die Namen des Affen und Pferdes verwechselt. Dass das Pferd nun auch Kleiner Onkel sein soll… Aber solche Kleinigkeiten machen eben den Charme von Pippi Langstrumpf aus.

Pippi Langstrumpf Filme – Vier Titel, die begeistern können!

Insgesamt sind vier Filme mit Ingar Nilsson in der Hauptrolle erschienen. Diese sollen nachfolgend in Kürze beschrieben werden.

  1. Pippi LangstrumpfErster Teil –  Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und TrickfilmDie Villa Kunterbunt steht seit Jahren leer. Bis zum Tag als ein lustiges Mädchen dort einzieht – Pippi Langstrumpf. Keine Erziehungsberechtigten, keine Schulpflicht und keine Aufsicht, dafür aber ein Affe auf der Schulter, das geht doch nicht!
  2. Pippi geht von Bord – Pippi möchte noch nicht mit ihrem Vater auf eine Reise ins Taka-Tuka-Land gehen. Sie wird den Winter noch in der Villa Kunterbunt bleiben. Zeit genug, um ein paar Ganoven zur Strecke zu bringen.
  3. Pippi in Taka-Tuka-Land – Schließlich geht es doch auf die Reise ins Taka-Tuka-Land. Pippi muss, zusammen mit ihren Freunden Tommi und Annika, gegen Seeräuber bestehen.
  4. Pippi außer Rand und Band – Keine Seefahrt, keine Villa Kunterbunt, Pippi hält es zuhause nicht mehr aus und nimmt kurzerhand Reißaus. Natürlich geht sie nicht ohne Tommi und Annika auf Wanderschaft!

Alle vier Titel sind in einer Komplettbox erhältlich. Die Erscheinungsdaten liegen zwischen den Jahren 1968 und 1970. Trotzdem wissen diese Titel noch immer zu begeistern. Gleiches gilt für die Serie.

Pippi Langstrumpf TV-Serie – Spaß und Spannung in 21 Folgen!

 Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und TrickfilmJede der 21 Folgen gesondert zu beschreiben, wäre ein zu großer Aufwand. Die Geschichte ähnelt jedoch den Filmen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass für Deutschland zunächst die Serie als erster Film umgesetzt wurde. Dabei wurden jedoch nicht alle Szenen verwendet.

Szenen aus dem Film und der Serie sind also teilweise identisch. Es gibt jedoch Szenen im Film, die nicht in der Serie vorkommen und umgekehrt. Wer also Pippi vollständig genießen möchte, der benötigt sowohl die Serie als auch die Filme.

Ein entscheidendes Kaufkriterium können auch die Synchronsprecher sein. Diese unterscheiden sich in Film und Serie. Wer also Kindheitserinnerungen hat und diese mit der „Originalstimme“ wiedererleben möchte, der muss sich zunächst über die Tonfassungen informieren.

Grundsätzlich macht niemand etwas verkehrt, der für sich die TV-Serie und den Film bestellt. Die Preise halten sich in Grenzen und dafür gibt es Stunden bester Unterhaltung. Auch einige Textpassagen wurden in der Serie anders übersetzt, als im Film, so dass beide Fassungen zusammen die meisten Informationen bereitstellen.

Die Pippi Langstrumpf Trickfilmserie!

 Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und TrickfilmEine Trickfilmumsetzung war lange geplant, aber Astrid Lindgren hatte dies immer abgeblockt. Als schließlich die Hamburger Trickcompany angefragt hatte, kam eine Einigung zustande. Das Werk entstand also mit Wohlwollen der Autorin. Die Verzögerung erklärte sich daraus, dass Astrid Lindgren gegen Gewalt in Zeichentrickfilmen ist und dort voll und ganz auf die Erheiterung der Zuschauer setzt.

Dies wurde im Trickfilm sehr gut umgemünzt. Die Bewertungen bei Amazon sprechen eine klare Sprache und auch meine Nichte ist von der Trickfilm-Pippi regelrecht begeistert. Die Geschichte orientiert sich jedoch erneut am Original. Soll heißen, der Einzug in die Villa Kunterbunt, Fräulein Prüsselius Unwillen dies so hinzunehmen, Gauner und der Goldschatz, Affe und Pferd, etc.

Neben der Trickfilmserie wurden zwei Kinofilme mit Pippi in der Hauptrolle produziert:

  • Pippi Langstrumpf
  • Pippi Langstrumpf in der Südsee

Wer Pippi Langstrumpf im Original für nicht kindgerecht hält, der kann diesen Trickfilm seinen Kindern bedenkenlos anstellen. Zum Einstieg in die Welt des Lesens können natürlich auch die Bilderbücher und Comics von Pippi Langstrumpf empfohlen werden.

Über Astrid Lindgren, die „Mutter“ von Pippi Langstrumpf

Zunächst einmal hat Astrid Lindgren Pippi Langstrumpf zwar geschrieben, den Namen aber nicht erfunden. Dies ist ihrer Tochter Karin im Alter von sieben Jahren zuzuschreiben, die wegen einer Lungenentzündung im Bett bleiben musste und eine Geschichte hören wollte. Und sie fragte konkret nach einer Geschichte von Pippi Langstrumpf. Hier viel der Name zum ersten Mal im Herbst des Jahres 1941.

Die Story nahm immer weitere Ausmaße an und auch nach dem Gesunden wurde die Geschichte immer wieder und wieder erzählt, bis sie im Jahr 1944 niedergeschrieben wurde. Dazu kam es wiederum nur, weil Astrid Lindgren sich zwei Wochen lang von einer Fußverletzung erholen musste. Die Abschrift sollte eigentlich ein Geschenk zum Geburtstag der Tochter werden. Die Autorin schickte das Manuskript dennoch an den Verlag Bonnier. Sie bekam eine Absage. Erst durch einen anderen Titel beim Verlag Rabén und Sjögren wurde wieder Aufmerksamkeit auf Pippi Langstrumpf gelenkt. 1945 erzielte sie damit nämlich den ersten Preis in einem Wettbewerb für Kinderbücher. Ein Triumphzug einer rotzfrechen Göre beginnt. 1949 schaffte es Pippi schließlich nach Deutschland.

Aber Astrid Lindgren war auch sonst eine fabelhafte Person (Sie starb 2002 im Alter von 94 Jahren). Zuvor setzte sie sich für den Tierschutz (Tierschutzgesetz und Massentierhaltung) und behinderte Kinder ein. Nebenbei verfasste sie zahlreiche Kinderbücher, die nachfolgend aufgezählt werden sollen.

  • 1944 – Britt-Mari erleichtert ihr Herz
  • 1945 – Pippi Langstrumpf – Erster Teil Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm
  • 1945 – Kerstin und ich
  • 1945 – Die Hauptsache ist, man ist gesund
  • 1946 – Pippi Langstrumpf geht an Bord – Zweiter Teil Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm
  • 1946 – Meisterdetektiv Blomquist – Erster Teil
  • 1947 – Wir Kinder aus Büllerbü – Erster Teil
  • 1947 – Kennst du Pippi Langstrumpf ? Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm
  • 1947 – Nein, ich will noch nicht ins Bett!
  • 1948 – Pippi in Taka-Tuka-Land – Dritter Teil Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm
  • 1949 – Mehr von den Kindern aus Bullerbü – Zweiter Teil
  • 1949 – Im Wald sind keine Räuber
  • 1950 – Sechs Theaterstücke für Kinder und Jugendliche
  • 1950 – Kati in Amerika – Erster Teil
  • 1950 – Sammelaugust und andere Kinder
  • 1951 – Ich will auch in die Schule gehen
  • 1951 – Kalle Blomquist lebt gefährlich – Zweiter Teil
  • 1952 – Pippi Langstrumpf: Gesamtausgabe (alle drei Teile) Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm
  • 1952 – Immer lustig in Bullerbü – Dritter Teil
  • 1952 – Kati in Italien – Zweiter Teil
  • 1953 – Kalle Blomquist, Eva-Lotta und Rasmus – Dritter Teil
  • 1954 – Ich will auch Geschwister haben
  • 1954 – Kati in Paris – Dritter Teil
  • 1954 – Mio, mein Mio
  • 1955 – Karlsson vom Dach – Erster Teil
  • 1956 – Noriko-San aus Japan
  • 1956 – Rasmus und der Landstreicher
  • 1956 – Nils Karlsson-Däumling
  • 1957 – Rasmus, Pontus und der Schwertschlucker
  • 1957 – Pollys Abenteuer
  • 1958 – Polly hilft der Großmutter
  • 1958 – Die Kinder aus der Krachmacherstraße
  • 1958 – Sie wohnt am Kilimandscharo
  • 1959 – Klingt meine Linde
  • 1959 – Lasse aus Dalarna
  • 1959 – Theaterstücke für Kinder und Jugendliche
  • 1960 – Tomte Tummetott
  • 1960 – Madita – Erster Teil
  • 1960 – Lilibet, das Zirkuskind
  • 1961 – Lotta zieht um
  • 1961 – Weihnachten im Stall
  • 1961 – Die Kinder aus Bullerbü (Alle drei Teile in einer Gesamtausgabe)
  • 1962 – Karlsson fliegt wieder – Zweiter Teil
  • 1962 – Weihnachten in Bullerbü
  • 1962 – Marko in Jugoslawien
  • 1963 – Japi aus Holland
  • 1963 – Michel in der Suppenschüssel – Erster Teil
  • 1964 – Ferien auf Saltkrokan
  • 1965 – Lustiges Bullerbü
  • 1965 – Randi aus Norwegen
  • 1966 – Whantai aus Thailand
  • 1966 – Kindertag in Bullerbü
  • 1966 – Michel muss mehr Männchen machen – Zweiter Teil
  • 1966 – Tomte und der Fuchs
  • 1967 – Salikons Rosen
  • 1967 – Jule und die Seeräuber
  • 1968 – Matti aus Finnland
  • 1968 – Der beste Karlsson der Welt – Dritter Teil
  • 1969 – Pippi zieht ein
  • 1969 – Pippi regelt alles
  • 1970 – Michel bringt die Welt in Ordnung – Dritter Teil
  • 1970 – Pippi ist die Stärkste
  • 1970 – Pippi gibt ein Fest
  • 1971 – Pippi fährt zur See
  • 1971 – Pippi will nicht groß werden
  • 1971 – Na klar, Lotta kann radfahren
  • 1971 – Pippi ausser Rand und Band Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm
  • 1971 – Meine Einfälle
  • 1972 – Michel aus Lönneberga
  • 1972 – Karlsson vom Dach (Komplettausgabe der Teile eins bis drei)
  • 1973 – Die Brüder Löwenherz
  • 1973 – Allerliebste Schwester
  • 1975 – Das entschwundene Land
  • 1975 – Mehr von Michel aus Lönneberga
  • 1976 – Madita und Pims – Zweiter Teil
  • 1977 – Lotta kann fast alles
  • 1979 – Pippi plündert den Weihnachtsbaum
  • 1980 – Märchen
  • 1981 – Ronja Räubertochter
  • 1982 – Smålands Stierkämpfer
  • 1983 – Madita (Komplettausgabe der beiden Teile)
  • 1983 – Guck mal, Madita, es schneit!
  • 1984 – Immer dieser Michel (Komplettausgabe der Teile eins bis drei)
  • 1984 – Als Klein-Ida auch mal Unfug machen wollte
  • 1984 – Klingt meine Linde
  • 1985 – Michels Unfug Nummer 325
  • 1985 – Der Drache mit den roten Augen
  • 1985 – Weihnachten mit Astrid Lindgren
  • 1986 – Rupp Rüpel, das grausige Gespenst aus Småland
  • 1986 – Nur nicht knausern, sagte Michel aus Lönneberga
  • 1987 – Der Räuber Assar Bubbla
  • 1987 – Mein Småland
  • 1989 – Als der Bäckhultbauer in die Stadt fuhr
  • 1990 – Meine Kuh will auch Spaß haben
  • 1990 – Natürlich ist Lotta ein fröhliches Kind
  • 1991 – Als Lisabet sich eine Erbse in die Nase steckte
  • 1991 – Als Adam Engelbrecht so richtig wütend wurde
  • 1992 – Weihnachten mit Astrid Lindgren
  • 1993 – Wie gut, dass es Weihnachtsferien gibt, sagte Madita
  • 1993 – Lottas Merkbuch
  • 1994 – Im Land der Dämmerung
  • 1995 – Der Tag, an dem Michel besonders nett sein wollte
  • 1997 – Als Michel den Kopf in die Suppenschüssel steckte
  • 2000 – Pippi im Park
  • 2008 – Pippi findet einen Spunk

Es bleibt ein wenig die Frage, warum ich diesen umfassenden Katalog hier aufliste, obwohl es im Artikel eigentlich nur um Pippi Langstrumpf gehen sollte. Nennen wir es eine Würdigung vom Astrid Lindgren. Und ich bin sicher jeder meiner Besucher kennt mehr als nur Pippi Langstrumpf aus der Feder der Schwedin.

Über Ingar Nilsson, die Pippi Langstrumpf Leben eingehaucht hat

8.000 Kinder sollen für die Rolle von Pippi Langstrumpf vorgesprochen haben. Inger Nilsson wurde mit ihren acht Jahren ausgewählt. Für die Anmeldung war ihr Vater verantwortlich. Die Dreharbeiten begannen 1968 und die Autorin erstellte hierfür auch die Drehbücher.

Pippi Langstrumpf 620x141 Pippi Langstrumpf – Realfilm, Serie und Trickfilm

Textpassage aus dem Titelsong zu Pippi Langstrumpf

Für mich war Ingar Nilsson ein Glücksgriff. Ich könnte mir keine bessere Pippi Langstrumpf vorstellen. Daher haben alle Werke, wo ich nicht ihr Gesicht sehe, für mich auch nicht das richtige Feeling. Eben diese Verknüpfung mit Pippi Langstrumpf verwehrte der schwedischen Darstellerin wohl eine dauerhafte und sehr erfolgreiche Beschäftigung als Schauspielerin. Dennoch war sie in weiteren Titel aktiv.

Neben ihrer Rolle als Pippi Langstrumpf ist sie beispielsweise in „Der Kommissar und das Meer“ als Gerichtsmedizinerin Ewa Svensson zu sehen.

Über den Titelsong

Ich möchte den Song gar nicht lange beschreiben. Jeder wird wohl wissen, was ich meine. Wenn die Melodie läuft, muss ich automatisch mitpfeifen. Und bei uns zu Hause wurde das Lied oftmals auch gesungen. Ich verlinke den Pippi Titelsong hier einfach mal.

Warum ist Pippi Langstrumpf so erfolgreich?

Kinder und Erwachsene können sich für Pippi Langstrumpf begeistern. Kein Wunder, sie besitzt einen Affen und ein Pferd, sie lebt alleine in einer großen Villa und kann den ganzen Tag Schabernack treiben. Zudem ist sie stark genug, um sich gegen Erwachsene durchzusetzen und erlebt viele Abenteuer.

Kinder wollen so sein wie sie und Erwachsene fühlen sich in ihrer Kindheit, wo sie bereits von Pippi begleitet wurden und auch so sein wollten wie sie, zurückversetzt.

Persönliche Meinung zu Pippi Langstrumpf

Wie bereits geschrieben, bin ich von Ingar Nilsson angetan. Alle Titel wo sie mitspielt, gefallen mir ausnehmend gut. Aber auch die Meinung meiner Nichte, die großes Gefallen an den Trickfilmen findet, sollt hier bewertet werden. Die Comic- und Bilder-Bücher sind für Pippi-Fans jeden Alters geeignet und können genutzt werden um Kinder schon in jungen Jahren mit den Abenteuern des rothaarigen Mädchens vertraut zu machen.

Die Bewertungen auf Amazon sprechen zudem für sich. Pippi Langstrumpf ist auf allen Ebenen, von der TV-Serie, über die Comics und Filme, bis hin zum Hörspiel ein absoluter Hit!

Alternativen zu Pippi Langstrumpf

Gibt es überhaupt Alternativen? Ja, denn wenn dir die Aufmachung und der Stil gefallen, dann kannst du dich gerne bei der obigen Auflistung der Werke von Astrid Lindgren bedienen. Besonders bekannt und beliebt sind Michel aus Lönneberga und Ronja Räubertochter.

Wird eine Alternative zum Trickfilm gesucht, könnte Typisch Andi! empfohlen werden, sofern eine Serie gesucht wird, wo Streiche den Hauptbestandteil einnehmen. Wem spontan ein Trickfilm einfällt, wo ein freches und forsches Mädchen in der Hauptrolle erscheint, der kann dies gerne (ebenso wie weitere Alternativen) in den Kommentaren posten.

Fazit zu Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf

Wenn ich den Fernseher durchschalte und irgendwo Pippi Langstrumpf mit Ingar Nilsson läuft, bleibe ich grundsätzlich hängen. Ich bin mir sicher, dass es vielen Lesern ebenso ergeht. Erinnerungen an die Kindheit sind hier jedoch nicht das einzige Kriterium. Ich bin mir ebenfalls sicher, dass die heutige Generation von Kindern sich ebenso für Pippi Langstrumpf begeistern kann, wie wir früher. In diesem Sinne habe ich mir vorgenommen meiner Nichte mal die TV-Serie vorzuspielen (hoffentlich gefällt es ihr).

Pippi Langstrumpf ist nicht umsonst dermaßen erfolgreich und bestimmt auch das erfolgreichste Werk von Astrid Lindgren. Pippi Langstrumpf ist einfach zeitlos!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>