Bereits 1946 erfand der Zeichner Morris die Comic-Figur Lucky Luke. Nach neun Jahren übernahm René Goscinny die textliche Umsetzung. Auch an Asterix und Tim und Struppi war er beteiligt. Ab 1955 lag sein Augenmerk jedoch auf Lucky Luke – Der Mann, der schneller zieht als sein Schatten. Ein einsamer Cowboy, der für Gerechtigkeit kämpft. Mit seinem Pferd Jolly Jumper und unter gelegentlicher, unabsichtlicher Hilfe des Hundes Rantanplan nimmt er es mit zahlreichen Schurken, insbesondere den Daltons, auf.

Was Lucky Luke zu bieten hat!

  • 92 Comic-Bände sind bis Oktober 2014 erschienen Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm
  • Diese werden derzeit auch nach Jahreszeiten sortiert als Gesamtausgaben veröffentlicht!
  • Lucky Luke Zeichentrickfilmserie von 1983 – 1991 mit 52 Folgen
  • Lucky Luke Zeichentrickfilmserie von 2001 mit ebenfalls 52 Folgen
  • Vier Zeichentrickfilme (Daisy Town, Sein größter Trick, Das große Abenteuer und Auf in den Wilden Westen)
  • Realverfilmung „Lucky Luke“ mit Terence Hill aus dem Jahr 1991
  • Darauf aufbauende Real-Serie mit acht Folgen
  • Realfilm „Die Daltons gegen Lucky Luke“ aus dem Jahr 2004 mit Til Schweiger
  • Realfilm „Lucky Luke“ aus dem Jahr 2009 mit Jean Dujardin
  • Diverse Computerspiele – Plattformübergreifend
  • Figuren (Lucky Luke, die Daltons, Jolly Jumper, Rantanplan), Bügelbilder, und weiteres Spielzeug
  • Lucky Luke Kleidung – wie die Knastkleidung der Daltons oder das Halstuch von Lucky Luke
  • Kinderhörspiele und Musik-CDs
  • Was Lucky Luke zu bieten hat! Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm

Die Charaktere von Lucky Luke in der Übersicht!

Obwohl Lucky Luke zahlreiche Veröffentlichungen hat und seit vielen Jahrzehnten besteht, lassen sich die Hauptcharaktere doch auf recht wenige Personen und Tiere begrenzen.

  • Lucky Luke Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm Lucky Luke – Comic, Trickfilm und RealfilmDer Hauptdarsteller reist durchs Land. Er hat keine feste Heimat und wird häufig als einsam bezeichnet. Wenn er jedoch von einer Ungerechtigkeit hört und die Benachteiligung von Schwächeren wittert, macht er sich auf den Weg. Lucky Luke arbeitet immer für das Gesetz und wenn er Kopfgelder einnimmt, dann werden diese gespendet.
  • Joe Dalton – Der kleinste der Dalton Brüder. Er neigt zu cholerischen Anfällen und ist doch der cleverste und somit der Kopf der Daltons.
  • William Dalton – Von der Länge her der zweitkleinste der Dalton Brüder. In den Geschichten bleibt er sehr blass.
  • Jack Dalton – Er ist der zweitlängste der Daltons und wird häufig mit William verwechselt, da sie beide keine besonderen Charakteristika vorweisen können.
  • Averell Dalton – Der längste der Brüder zeichnet sich durch seinen nie versiegenden Appetit aus und scheint hin und wieder viel zu gutmütig für einen Verbrecher zu sein.
  • Jolly Jumper – Schon zu Beginn der Geschichte ist das weiße Pferd mit blonder Mähne der treue Begleiter von Lucky Luke. Er ist sehr verständig und rettet seinen Reiter sogar gelegentlich. Zudem handelt es sich um ein selbstständiges Tier, welches diversen Tätigkeiten nachgeht. Seine bissigen Gedankenkommentare sorgen für viel Spaß.
  • Rantanplan – An den Gedanken des Pferdes haben die Zuschauer aber erst Anteil, seit ein sprechender Hund aufgetaucht ist. Dieser hört auf den Namen Rantanplan. Er ist sehr schusselig und orientierungslos. Da Lucky Luke seine Schwächen versteht, kann ihm der Gefängniswachhund beim Aufspüren und Überwältigen der Gegner eine große Hilfe sein.

Natürlich treten in den vielen Geschichten des einsamen Cowboys auch weitere Charaktere und Gegenspieler auf, die hier jedoch nicht alle Erwähnung zu finden brauchen. Einzig die Plattkopfindianer spielen noch öfters mit.

Die grundsätzliche Handlung von Lucky Luke

 Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm Lucky Luke – Comic, Trickfilm und RealfilmHier möchte ich wirklich wenige Worte verlieren. Lucky Luke kämpft auf Seiten der Gerechtigkeit und wo er Ungerechtigkeit vorwindet, wird diese beseitigt. Dies ist mal einfacher und mal schwieriger, mal spannend und mal lustig. Gegen die Daltons muss er öfters antreten und dass obwohl sie sogar einmal sterben. Ihre schusseligen Vettern übernehmen schließlich die Rolle der Daltons.

Der Comic und die Trickfilme haben ihren eigenen Stil und Charme. Über die Realfilme und Realfilm-Serie kann ich nicht viel sagen. Hier gibt es welche die sind gut bewertet und welche (z.B. die Version mit Til Schweiger), die eher weniger beim Publikum angekommen sind.

Die Lucky Luke Comics

 Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm Lucky Luke – Comic, Trickfilm und RealfilmDie Lucky Luke Comics weisen eine hohe Qualität auf. Der Inhalt ist tadellos und wird auch immer gut bewertet. Daher muss darauf nicht weiter eingegangen werden. Wichtig ist jedoch die Besonderheit, dass es unterschiedliche Ausgaben gibt. Dies soll näher erläutert werden, damit keine doppelten Anschaffungen getätigt werden.

Es gibt einmal die üblichen Bände, welche beispielsweise „Lucky Luke 92: Ein Menü mit blauen Bohnen“ heißen. Hierbei handelt es sich um Einzelbände. Bei Amazon sind diese jedoch nicht alle vorrätig. Die Titel mit den Namen „Lucky Luke Gesamtausgabe 1: 1955 . 1957“ sind nach Erscheinungsdatum sortiert und enthalten immer mehrere Geschichten. Im Vergleich sind diese günstiger und enthalten weitere Extras. Gerade für Neueinsteiger, aber auch für Hardcore-Sammler zu empfehlen.

Die Comics haben eine gewisse Tradition und sind für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Empfohlen werden sie ab 9 bis 11 Jahren.

Der Lucky Luke Trickfilm

 Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm Lucky Luke – Comic, Trickfilm und RealfilmHier sollte darauf hingewiesen werden, dass zwei Trickfilmversionen vorliegen (auf dem rechten Bild ist der Neuere, weiter oben der klassischere). Diese haben einen unterschiedlichen Inhalt und können daher beide erworben und betrachtet werden, ohne dass Langeweile aufkommt.

Die ersten Trickfilme werden mit dem Titel „Lucky Luke Classics“ eingeleitet. Es gibt hier, ebenso wie bei der neueren Variante, fünf Staffeln. Einige Fans ärgern sich beim neuen Trickfilm über eine teils geänderte Synchronsprecherwahl. Ich denke hier sollte Fairness vorgehen. Das Ende des ersten Trickfilmschnitts erfolgt 1991 und die neuere Variante startete 2001. Hier auf eine gleiche Besetzung zu pochen ist unlogisch.

Weiterhin gibt es von den alten Trickfilmen eine überarbeitete Version mit 16:9 Format. Hier wurde wohl ein Teil des oberen Bildes abgeschnitten. Kinder werden sich weniger daran stören. Wer die Geschichte jedoch kennt und sich daran stört, dass ein zugegebenermaßen unwesentlicher Teil des Bildes fehlt, der sollte zur früheren Fassung von SpiritMedia greifen. Die Trickfilme sind ab 6 Jahren freigegeben.

Der Lucky Luke Realfilm und –Serie

 Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm Lucky Luke – Comic, Trickfilm und RealfilmIch möchte vorwegschieben, dass ich keinen Realfilm und auch die Serie nicht gesehen habe. Aber grundsätzlich wird es vielleicht mal Zeit. Denn der Oldtimer von 1991 mit Terence Hill und die neueste Version mit Jean Dujardin (rechts abgebildet) sind scheinbar einen Blick wert. Auch die Fortführung als Serie hat gute Kritiken bekommen.

Lediglich der Realfilm mit Til Schweiger, welcher jedoch nicht in der absoluten Hauptrolle spielt (obwohl er Lucky Luke ist), war und ist ein Flop. Die Hauptcharaktere sind hier jedoch die Daltons. Eine interessante Sichtweise, die leider nicht sehr gut inszeniert wurde. Wer die Realfilme mit seinen Kindern sehen möchte, der sollte auf die unterschiedlichen Altersfreigaben achten.

Meine persönliche Meinung zu Lucky Luke

Lucky Luke ist einfach Kult und damit meine ich insbesondere die Comics, die bis heute fortgesetzt werden und die alten Trickfilme (Serie und Filme). Ich habe es früher immer gerne gesehen und kann mit heute noch für begeistern. Ich bin auch im Besitz mehrerer Dutzend alter Lucky Luke Comics und sollte wohl mal einen Blick in die neueren Ausgaben werfen.

Der einsame Cowboy ist cool und lässt sich durch nichts aus der Fassung bringen. Mir kommt allerdings gerade eine Parallele zu Pippi Langstrumpf in den Sinn. Dort sind es ebenfalls zwei Tiere, wo die Namen durcheinandergewirbelt werden. Hier können sie kaum vertauscht, aber doch vergessen werden. Ganz nach dem Motto: „Wie hieß nochmal der Hund aus Lucky Luke?“

Alternativen zu Lucky Luke

Wenn ich über einen belgischen Comic dieser Qualität schreibe, müssen als Empfehlung natürlich Tim und Struppi, sowie das wohl noch etwas erfolgreichere Asterix und Obelix genannt werden. Die Geschichte ist natürlich jeweils eine völlig andere, aber die Aufmachung als Comic und auch später als Trickfilm weist Ähnlichkeiten in der Entstehung auf.

Lucky Luke 620x111 Lucky Luke – Comic, Trickfilm und Realfilm

Siehe Intro

Gibt es einen weiteren Trickfilm mit einem Cowboy als Hauptfigur? Mit fällt dabei irgendwie nur Toy Story ein. Und auch wenn dies ein qualitativ hochwertiger und absolut unterhaltsamer Film ist, sind die Ähnlichkeiten zu Lucky Luke doch stark begrenzt. Kennt Ihr noch Trickfilme oder Comics die Lucky Luke ähnlich sind?

Es gibt auch Comic- und Trickfilm-Versionen von Rantanplan und Lucky Kid (Lucky Luke in seiner Kindheit). Beides kommt beim Publikum aber nicht wirklich an.

Fazit zum Comic, Trickfilm, Realfilm und der Serie von Lucky Luke

Lucky Luke ist ein cooler Held der Gerechtigkeit. Trickfilmserie und Comic sind intelligent aufgezogen und können von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen betrachtet werden. Der einsame Cowboy gehört zu den Klassikern, die sich bis heute gehalten haben. Allein diese Tatsache spricht Bände über die Qualität der Comics.

Lucky Luke zieht schneller als sein Schatten und ist ein guter alter Comic- und Trickfilmheld, der noch mit einer Pistole hantieren durfte.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>