Elfenlied von Lynn Okamoto ist ein durchaus berührendes Werk, welches aber auch vor einer größeren Gewaltdarstellung nicht zurückschreckt. Das Szenario ist komplex und handelt von einer neuen Rasse von Menschen, den Diclonius. Eine bestimmte Personengruppe möchte die alte Spezies Mensch ausrotten. Insbesondere die Hintergrundgeschichten der Hauptcharaktere sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung. Emotionen, nackte Haut und Splatter in einer Kombination, das ist Elfenlied.

Elfenlied in der Übersicht!

Die wichtigsten Charaktere von Elfenlied

Elfenlied verfügt über eine Reihe von Charakteren und viele davon nehmen in der Handlung eine wesentliche Rolle ein. Auf diese absoluten Hauptcharaktere möchte ich mich hier zunächst konzentrieren.

  • Kota Elfenlied – Manga und Anime im Vergleich Elfenlied – Manga und Anime im VergleichDer Protagonist im Manga und Anime gleichermaßen. In seiner Kindheit verstarben seine Schwester Kanae und sein Vater vor seinen Augen. Konkrete Erinnerungen daran hat er nicht mehr. Ebenso hat er sein Versprechen vergessen, im kommenden Jahr zu seiner Cousine zurückzukehren. Erst nach acht Jahren sehen die beiden sich wieder, durch ein Trauma kann Kota sich an Vieles aus seiner Kindheit aber nicht mehr erinnern. Durch die Begegnung mit der Diclonius Lucy, welche ihr Gedächtnis ebenfalls zweitweise verliert, scheinen Kotas Erinnerungen aufgewühlt. Gibt es eine gemeinsame Vergangenheit?
  • Yuka – Freundin und Cousine von Kota. Anfangs ziehen sie zusammen in eine Herberge, die im Familienbesitz ist. Yuka ist in Kota verliebt (Achtung: Solche Beziehungen sind in Japan nicht unbedingt anstößig). Sie wird schnell eifersüchtig. Dieser Zustand wird dadurch verstärkt, dass Kota immer mehr Mädchen in die Herberge Kaede einlädt. Aber Kota scheint auch etwas für Yuka zu empfinden.
  • Lucy – Lucy ist eine Diclonius. Sie flieht zu Beginn aus einer Anstalt, wo sie gefangen gehalten wurde und läuft Kota gewissermaßen in die Arme. Beide bemerken zunächst nicht, dass sie sich aus der Kindheit kennen. Lucy kann ihren Drang die Menschen auszulöschen aufgrund ihrer fehlenden Erinnerung nicht nachgeben. Als freundliche Nyu wird sie bei den Kaedes aufgenommen. Bisweilen wandelt sich ihr Wesen und ihre dunkle Seite kommt ans Licht.
  • Nana – Ein freundlicher Silpilit. Dabei handelt es sich um von Menschen geborene Diclonius. Sie hat eine starke Bindung zu Kurama, welchen sie als ihren Vater bezeichnet, obwohl sie weiß dass dies nicht stimmt. Sie freundet sich mit Mayu an und wohnt ebenfalls im Haus Kaede. Sie kann sich über das köstliche Essen freuen und wünscht sich, dass Alles friedlich bleibt, obwohl sie ahnt, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, da sie Lucy umbringen muss oder von ihr umgebracht wird.
  • Mayu – Mayu ist zu Beginn der Geschichte Elfenlied obdachlos. Anfangs ist sie sehr verschlossen, taut aber im Lauf der Geschichte immer mehr auf. Sie hat eine Abneigung gegenüber Männern, da sie in ihrer Kindheit von ihrem Vater misshandelt wurde. Sie flüchtet von zuhause und findet erst in ihrem kleinen Hund Wanta wieder einen Freund. Sie freundet sich mit der gleichaltrigen Nana an und kümmert sich zeitweise auch um Bando und Kurama.
  • Kurama – Als Forschungsleiter im Diclonius-Center und als leiblicher Vater einer Silpilit ist er in mehrfacher Hinsicht beteiligt, aber nicht zu beneiden. Vatergefühle scheint er hingegen eher für Nana zu entwickeln. Seine eigene Tochter Mariko ist gewalttätig und würde ihren Vater wohl umbringen.
  • Bando – Bando hat Spaß daran Leute zu töten. Entsprechend begeistert ist er auf eine „Serienkillerin“ treffen zu dürfen. Das erste Treffen endet für ihn äußerst unerfreulich. Muss er sich sogar von seiner Männlichkeit trennen? Ab diesem Zeitpunkt ist Rache sein Motiv. Er gibt nicht auf und bewaffnet sich entsprechend. Er freundet sich ein wenig mit Mayu an und eilt ihr sogar, entgegen seiner üblichen Gewohnheit als Rüpel, zur Hilfe.

Weitere Charaktere, wie Nozomi, die ebenfalls im Haus Kaede einzieht, Frau Arakawa, Anna, Generaldirektor Kakuzawa, Mariko und einige Diclonius, die nur mit Nummern beziffert sind, werden nicht gesondert aufgeführt.

Kota und Yuka sind zu Beginn der Geschichte in ihrem ersten Studienjahr. Lucy ist gleichaltrig. Mayu und Nana sind jünger. Kurama und Bando sind erwachsen. Während der Geschichte von Elfenlied vergehen ungefähr zwei Jahre.

Die Handlung von Elfenlied

Gleich vorweg, ich werde hier nur einige Grundlagen vorstellen. Der Manga und Anime Elfenlied lebt ein Stück weit von seiner Geschichte und die Spannung würde zerstört werden, wenn ich zu viel vorgreife. Einige Dinge sind in den Charakterbeschreibungen schon angeklungen.

Kota  Elfenlied – Manga und Anime im Vergleich Elfenlied – Manga und Anime im Vergleich ist von vielen Mädchen in seinem Alter umgeben. Nicht zuletzt, weil er mit ihnen allen in ein Haus zieht. Hier gibt es viele komische, aber auch freizügige Elemente. Der Hauptstrang der Geschichte driftet mehr in Richtung Splatter ab. Die Diclonius und Silpilit können mit zusätzlichen Armen, sogenannten Vektoren, Dinge zerstören, Körperteile abtrennen, Augen ausstechen und auch ganz einfach töten.

Nun gibt es Menschen, die diese neue Spezies als überlegen ansieht und die derzeitige Menschheit mit einem Virus infizieren möchte, der dafür sorgt, dass nur noch Silpilit geboren werden. Lucy soll als Königin und als Mutter dieser neuen Menschheit herangezogen werden. Dass sie eine gemeinsame Vergangenheit mit Kota teilt, konnte von anderen jedoch nicht eingeplant werden.

Wird die Welt mit Lucys Hilfe eine neue Ordnung erleben oder ist doch mehr von der friedlichen Nyu in ihr als sie denkt. Und was hat es mit dem Mord an Kotas Schwester Kanae und seinem Vater auf sich. Lucy war auch vor Ort und auch seine Cousine, die lange auf seine Rückkehr warten musste, war nicht weit entfernt.

Das Elfenlied

Im Manga kommt das Elfenlied gleich zweifach vor. Einmal wenn Nozomi es singt und einmal zum Ende hin. Geschrieben wurde es von Eduard Mörike, einem deutschen Lyriker. Sogar die Bezeichnung Silpelit kommt darin vor.

“Bei Nacht im Dorf der Wächter rief: Elfe!

Ein ganz kleines Elfchen im Walde schlief

Wohl um die Elfe!

Und meint, es rief ihm aus dem Tal

Bei seinem Namen die Nachtigall,

oder Silpelit hätt´ihm gerufen.

 

Reibt sich der Elf´ die Augen aus,

begibt sich vor sein Schneckenhaus

und ist als wie ein trunken Mann,

sein Schläflein war nicht voll getan,

und humpelt also tippe tapp

durch´s Hasenholz in´s Tal hinab,

schlupft an der Mauer hin so dicht,

da sitzt der Glühwurm Licht an Licht.

 

Was sind das helle Fensterlein?

Da drin wird eine Hochzeit sein:

Die Kleinen sitzen bei´m Mahle,

und treiben´s in dem Saale.

Da guck´ich wohl ein wenig´nein!

 

Pfui, stößt den Kopf an harten Stein!

Elfe, gelt, du hast genug?

Gukuk!”

Persönliche Meinung zu Elfenlied – Vergleich Manga und Anime

Ich habe den Manga zu Elfenlied gelesen und ich habe den Anime gesehen. Hier möchte ich ein klares Urteil pro Manga fällen. Nachfolgend erläutere ich, warum mir der Manga besser gefallen hat als der Anime.

Elfenlied 620x140 Elfenlied – Manga und Anime im Vergleich

Zitat aus Band 1 von Kurama.

Zunächst einmal liefert die Manga von Elfenlied mehr Hintergründe. Die Charaktere handeln in diesem Sinne glaubhafter. Der Anime stellt zudem eine gekürzte Fassung des Originals dar. Am wichtigsten ist mir aber das Ende. Der Anime endet anders als der Manga. Vielleicht liegt es daran, dass ich den Manga zuerst gelesen habe. Aber das schriftliche Finale gefällt mir wesentlich besser.

Ich möchte den Anime hier gar nicht schlecht machen. Hätte ich nur diesen gesehen, wäre mein Urteil positiv ausgefallen und das tut es noch immer. Aber der Manga ist einfach noch besser. Daher mein Ratschlag an Alle, die sich für die Story begeistern können und vielleicht den Anime schon gesehen haben: Lest euch die sechs Manga-Bände (im Original waren es wohl 12) auch durch!

Alternativen zu Elfenlied

Drama, Spannung, Splatter, Romantik und Erotik – mit diesen fünf Wörtern würde ich Elfenlied beschreiben. Hier fällt mir spontan der Anime und Manga Highschool of the Dead ein. Dabei müssen sich eine Hand voll Schüler in einer Zombiapokalypse durchsetzen. Bei Drama kann ich hier vielleicht noch den Manga Cage of Eden anfügen, der aktuell jedoch nur in englischer Sprach vorliegt. Hier müssen ebenfalls Schüler auf einer Insel voller Dinosaurier zurechtkommen.

Etwas realistischer fällt The Walking Dead aus. Splatter, Drama und Spannung wird hier aber auch geboten. Nicht zuletzt muss aber auch die Nachfolgeserie von Lynn Okamoto „Brynhildr in the Darkness“ lobend erwähnt werden. Wieder sind es hübsche Mädchen, die mit übernatürlichen Kräften daherkommen. Dennoch ist die Geschichte gänzlich anders und überaus fesseld. Aktuell sind vier Bände erschienen.

Bernhard Hennen hat ebenfalls einen Roman mit Namen Elfenlied verfasst. Auch hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ein guter Titel aus der Elfen-Saga. Er hat jedoch mit Lynn Okamotos Werk überhaupt nichts zu schaffen.

Fazit zu Elfenlied – Manga und Anime

Etwas Wichtiges zu Elfenlied vorweg. Manga und Anime sind beide erst ab 18 Jahren freigegeben. Dies halte ich für richtig. Es sind schon einige Szenen dabei, wo zartbesaitete Gemüter lieber nicht hinsehen sollten.

Ansonsten bin ich aber ein Fan von Elfenlied – mehr vom Manga als vom Anime. Die Mischung aus Gewalt, Story, nackter Haut und vor allem Drama ist sehr gelungen. Es sind mehrere Szenen, besonders im Rückblick, dabei, die auch auf die Tränendrüse drücken. Diese Einspielungen verleihen der Geschichte richtig Tiefe.

Elfenlied ist für jeden über 18 Jahren mehr als einen Blick wert!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>