Death Note ist eine Pflichtlektüre! “Jeder Mensch, dessen Name in dieses Notizbuch geschrieben wird, stirbt.” Dies ist der Grundgedanke der Geschichte um den Musterschüler Light Yagami, den Detektiv L und den Shinigami Ryuk. Spannende Psychokämpfe der Protagonisten sind über den Manga/Anime verteilt. Wird Light mit dem Death Note der Gott einer neuen Menschheit oder wird er wegen Benutzung der gefährlichsten Waffe der Welt zur Strecke gebracht?

Death Note im Überblick

  • 12 Manga Bände Death Note – Manga, Anime und Realfilme
  • +1 Manga Band „How to Read“
  • +1 Band “Death Note – L change the World”
  • 8 Anime DVDs Death Note – Manga, Anime und Realfilme mit 37 Folgen und einer Spieldauer von 925 Minuten
  • 3 Realfilme Death Note – Manga, Anime und Realfilme von Death Note mit einer Spieldauer von 400 Minuten (Blu-ray)
  • Death Note Nachbildung und weiteres Merchandising

Wichtige Death Note Charaktere

Bei Death Note handelt es sich um eine fortlaufende Geschichte. Sämtliche Kapitel/Folgen steuern auf ein Ende zu. Es handelt sich nicht um abgeschlossene Folgen wie z.B. bei Detektiv Conan. Daher werden die Charaktere nur insoweit vorgestellt, dass keine wesentlichen Inhalte von Death Note verraten werden.

  • Light Yagami Death Note – Manga, Anime und Realfilme Death Note – Manga, Anime und RealfilmeAls Musterschüler mit großem Gerechtigkeitssinn fällt ihm das Death Note in die Hände. Nach anfänglicher Skepsis wird die Theorie des Todesbuchs „Jeder Mensch, dessen Name in dieses Notizbuch geschrieben wird, stirbt“ überprüft. Mit dieser Macht ausgestattet versucht Light zum Gott einer neuen Weltordnung aufzusteigen, indem er alle Straftäter hinrichtet.
  • Ryuk – Der Todesgott offenbart sich kurze Zeit nachdem Light sein Death Note gefunden hat. Von der Motivation Langeweile angetrieben, möchte er den Besitzer des Death Notes und die Menschen im Allgemeinen beobachten.
  • Meisterdetektiv L – Seinen richtigen Namen hält er verborgen. Gleich zu Beginn der Geschichte erweist sich L (Lawliet) als würdiger Gegner. Er besitzt ebenso wenig Skrupel wie Light, möchte diesen aber aufhalten. Nach einem anfänglichen Alleingang stehen ihm Teile der Tokioter Polizei bei.
  • Soichiro Yagami – Lights Vater und gleichzeitig Bestandteil der japanischen Untergebenen von L. Light kann durch seine Ermittlungsarbeit Informationen erlangen, gleichzeitig ist sein Vater einer seiner Gegenspieler.
  • Kira – Das japanische Wort für Killer wird für die göttliche Gestalt verwendet, welche die Straftäter hinrichtet. Dass eigentlich Light dahintersteckt weiß schließlich niemand.
  • Misa Amane – Ein hübsches Mädchen, welches ebenfalls von einem Shinigami (Rem) aufgesucht wird. Mit dessen Kraft macht sie Light ausfindig und wird seine Freundin. Dieser nutzt Misa hingegen hemmungslos aus, was wiederum Rem nicht gutheißt.

Es gibt weitere Charaktere, wie den FBI Agenten Raye Pemper, seine Freundin Naomi Misora, Bestandteile der Sonderkommission und diverse Personen, die im Laufe der Geschichte auftreten (Near (N oder Nate River), Mello (Mihael Kheel), Gevanni, Lidner, Takada, Higuchi, Mikami, Jealous, und Jeevas. Um nicht näher auf dessen Rollen einzugehen und zu viel von der Geschichte vorwegzunehmen, wird auf eine nähere Beschreibung verzichtet. In der japanischen Sonderkommission sind weiterhin Tota Matsuda, Kanzo Mogi und Shuichi Aizawa vertreten.

Weitere Informationen gibt es im eigenen Wiki zum Manga/Anime.

Death Note Manga und Anime Handlung

Genialer und gelangweilter Schüler findet geheimnisvolles Buch, mit dem Menschen durch Eintragen von Namen getötet werden können. Es stellt sich heraus, dass ein ebenfalls gelangweilter Shinigami (Todesgott) das Death Note absichtlich hat fallenlassen, um die Konsequenzen zu beobachten.

Der Gegenspieler ist ein genialer Detektiv, welcher sich L nennt. Sehr schnell erzielt er erste Ergebnisse und drängt Light Yagami in die Ecke. Ein spannender Kampf zweier, kluger Köpfe beginnt und es geht um Leben und Tod.

Death Note Death Note – Manga, Anime und Realfilme

Zitat aus dem Manga/Anime “Death Note”

Gerechtigkeit spielt in diesem Manga/Anime eine große Rolle. Light Yagami hält es für gerecht mit dem Death Note Straftäter hinzurichten. Für L ist er damit nichts weiter als ein gemeiner Krimineller. Er will den Täter fassen und zum Schafott führen. Diese unterschiedliche Anschauung von Gerechtigkeit kann auch den Zuschauer zum Nachdenken bringen.

Die Geschichte spitzt sich sehr schnell zu. Mal scheint Light als Gewinner hervorzugehen, mal hat L Oberwasser. Sehr früh zeichnet sich ab, dass nicht beide überleben werden. Schafft es L Light Yagami zu fangen und so die normale Welt wiederherzustellen? Oder geht Light als Gewinner hervor und schafft eine Welt ohne Verbrechen?

Der Anime entstand nach Vorlage des Manga. Beide Werke sind inhaltlich sehr identisch.

Death Note Realfilme

Zwei der Realfilme nehmen die Handlung des Anime auf. Der übrige ist aus der Sicht des Meisterdetektivs L erzählt. In einem überaus begrenzten Zeitfenster muss er Terroristen stoppen. Mir persönlich waren die beiden „Originale“ lieber, als diese Zusatzepisode (welche den gleichen Namen trägt, wie der Sonderband beim Manga).

Prinzipiell wurden die Realfilme schön in Szene gesetzt. Besonders hervorzuheben sind hier die animierten Todesgötter. Die Geschichte wirkt mit den Realfilmen, da echte Menschen mitspielen, oftmals noch etwas bedrohlicher.

Alle drei Teile können bei Amazon im Dreierpack auf Blu-ray oder DVD für einen recht günstigen Preis erworben werden. Es scheint auch eine amerikanische Umsetzung von Death Note geplant zu sein. Mal sehen was Hollywood aus der Geschichte machen wird. Diese Verfilmung steht schon seit Jahren fest, etwas Konkretes ist noch nicht bekannt, gestorben sein soll das Projekt aber nicht.

Die Realfilme in der Übersicht:

  • Death Note
  • Death Note – The Last Name
  • Death Note – L change the world

Death Note Hype

Nicht nur mir gefällt Death Note außerordentlich gut. Die große Beliebtheit hat auch dazu geführt, dass einige Merchandising Produkte vorhanden sind. So kann beispielsweise ein “Original Death Note” Death Note – Manga, Anime und Realfilme
erworben werden. Für Fans des Mangas oder des Animes von Takeshi Obata und Tsugumi Ohba sicherlich ein netter Bonus.

Persönliche Meinung zum Manga/Anime Death Note

Auf die letzten Jahre bezogen ist Death Note für mich eines der besten Werke, wenn nicht sogar das beste Werk auf dem Markt der Manga und Anime. Die Psychokämpfe der Protagonisten haben es mir angetan. Zudem wird die Geschichte hauptsächlich aus dem Blickwinkel von Light Yagami erzählt, welcher für mich die Rolle eines „Dark Hero“ einnimmt, auch wenn er selber das wohl anders sehen würde.

Wenn ich einen Unterschied zwischen Manga und Anime benennen müsste, würde ich diesen an Light Yagami festmachen. Beim Lesen des Manga kam er mir normaler vor und schien anfangs noch mehr Skrupel zu besitzen. Dies kann aber auch an den verschiedenen Formaten liegen. Wer Death Note noch nicht kennt, der sollte meiner Meinung nach zunächst den Manga lesen und anschließend die Umsetzung als Anime bewundern.

Ich bin wahrlich kein Freund von Heavy Metal, aber für das Intro von Death Note passt die musikalische und bildliche Untermalung hervorragend. Tsugumi Ohba und Takeshi Obata haben hier einfach ein Meisterwerk geschaffen.

Alternativen zu Death Note

Death Note ist im gewissen Sinne alternativlos. Eine ähnliche geniale Story wird kaum zu finden sein. Eine mysteriöse Geschichte mit großer Klasse ist Monster von Naoki Urasawa.

Außerdem sollte die Nachfolgeserie von Death Note erwähnt werden. Dabei handelt es sich um Bakuman. Von der Story wird ein ganz anderes, eigentlich banales Thema (das Mangazeichnen) aufgegriffen. Bakuman ist ebenfalls einer meiner Lieblingsmangas, gerade weil Obata und Ohba es schaffen, diese Materie mit Spannung und einer ausgefeilten Handlung zu versehen. Steht Death Note meines Erachtens nur wenig nach. Aber hier werden die Meinungen auseinandergehen.

Mirai Nikki von Sakae Esuno ist ebenfalls ein Manga mit verzwickter Story. Es wird mehr Action geboten als bei Death Note. Die Geschichte um die Zukunftstagebücher gehört jedoch auch zu meinen aktuellen Lieblingen.

Fazit zu Death Note

Geschmäcker sind verschieden, aber Death Note sollte praktisch jeden Anime und Manga Begeisterten erreichen. Für mich gehört dieses Werk zu den Highlights des Genres. Auch dass die Geschichte innerhalb von 12 Bänden oder 37 Folgen abgeschlossen wurde, spricht für eine hohe Qualitätsdichte.

Von der Story her gibt es nichts Vergleichbares. In den Kommentaren würde mich eure Meinung zu Death Note interessieren. Wart ihr mit der Anime- und Manga-Umsetzung zufrieden? Was haltet ihr von den Realfilmen? Welcher ist euer Lieblingscharakter? Besitzt ihr Merchandising von Death Note? Kennt ihr weitere oder bessere Alternativen als ich? Gerne könnt ihr auch eure Lieblingsszenen beschreiben, eröffnet diese aber bitte mit „Spoiler“.

Von mir bekommt Death Note die Höchstwertung!

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>